15.09. Kulturnacht: 4 DokuKurzFilme + Mitternachtsandacht

Im Rahmen der Greifswalder Kulturnacht am 15. September 2017, wird Folgendes angeboten:

„Frontiers of Learning“: Vier Doku-Kurzfilme aus aller Welt beschreiben das gemeinschaftliche Lernen von Menschen, die in ihren Nachbarschaften am Aufbau einer besseren Welt mitwirken: im nördlichen Teil der Region Bolivar in Kolumbien, in der Stadt Lubumbashi in der Demokratischen Republik Kongo, im kanadischen Toronto und in der indischen Stadt Bihar Sharif und Umgebung.

So zeigt der Film das Engagement von Jugendlichen in Toronto und Bolivar, die ihre Energie für den Dienst an ihren Mitmenschen einsetzen und Verantwortung für die Erziehung der nächsten Generation übernehmen. Aus Lubumbashi im Kongo wird gezeigt, wie Bahá'í-Initiativen zur Gemeinschaftsbildung es Frauen ermöglicht, eine vitale Rolle in ihrer Umgebung einzunehmen. Bildungsaktivitäten der Bahá'í in Bihar Sharif helfen den Teilnehmern, ihre tief verwurzelten Vorurteile über das Kastenwesen und die Geschlechterdiskriminierung in Indien abzulegen.

  • 20 Uhr Kolumbien (25 Minuten)
  • 21 Uhr Kongo (25 Minuten)
  • 22 Uhr Kanada (25 Minuten)
  • 23 Uhr Indien (25 Minuten)
  • 0 Uhr Mitternachtsandacht mit Musik und Gebeten zum Ausklang des Abends. (30 Minuten)

Ort: Familie Witte, Gützkower Str. 48c (Eintritt frei)

Programmheft unter https://www.greifswald.de/kulturnacht

Ein Pinselstrich für die Einheit

In Vorbereitung auf die Ausstellung zum 200-jährigen Jubiläum der Geburt Bahá'u'lláhs mit dem Titel  "Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger", wurden Mitmenschen eingeladen zum Thema "Ein Pinselstrich für die Einheit" sich an gemeinsamen Bildern zu beteiligen. Die Aktion fand am Donnerstag 13.07 & Freitag 15.07.2017 in der Greifswalder Innenstadt, auf dem Fischmarkt, statt.

Die Einheit der Menschheit, eines der zentralen Themen im Bahá'í-Glauben, diente als Grundlage für einen gemeinsamen Austausch über die Bedeutung der Einheit für jeden Einzelnen und was ihr Beitrag sein könnte zur Besserung der Welt.

 

"Die Sonne Bahás ist untergegangen..."

Schrein Bahá'u'lláhs (Foto: Marco Abrar)

Mit diesen Worten begann das Telegramm an Sultán 'Abdu'l-Hamíd, der über das Hinscheiden Bahá'u'lláhs in Bahji, Israel am 29. Mai 1892 informiert wurde. Einwohner der umliegenden Dörfer, Reiche und Arme, Würdenträger der Schiiten, Sunniten, Christen, Juden und Drusen, ferner Dichter, 'Ulamás und Regierungsbeamte, sie alle vereinigten sich in der Klage um den Verlust, im Lobpreis der Tugenden und der Größe Bahá'u'lláhs.1

Kerkerhaft, mehrfache Verbannungen, unzählige Anfeindungen und Angriffe musste Er in den 40 Jahren seines Wirkens erdulden. Mehr als hundert Werke und zahllose Gebete, Meditationen und Briefe bilden das Offenbarungswerk Gottes an die Menschen unserer Zeit.

Die Schriften von Bahá'u'lláh sind in ihrem Bereich sehr umfassend; sie geben sich mit jeder Phase des menschlichen Lebens ab, mit dem des Einzelnen wie mit dem der Gesellschaft, mit materiellen und geistigen Dingen, mit der Auslegung alter und neuer Schriften und mit der prophetischen Voraussicht der nahen und der fernsten Zukunft.2

Zur Gedenkstunde des Hinscheidens Bahá'u'lláhs (um 4 Uhr) wird neben anderen Gebeten und Schriften, ein besonderes Gebet gesprochen, das Zíyárat-Námih (Besuchsgebet).

 

1 aus Shoghi Effendi: Gott geht vorüber
2 aus John E. Esslemont: Bahá'u'lláh und das Neue Zeitalter

Gedenktag zur Erklärung des Báb

 

Die Bahá'í feiern jedes Jahr weltweit den Beginn eines neuen Zeitalters, als dessen Herold der Báb am 23. Mai 1844 erstmalig auftrat.

Wann: Dienstag, 23. Mai 2017, um 18 Uhr
Wo: Kindergarten Wilde 9, Gutshof 3, 17498 Guest

Der Báb war der Religionsstifter des Babismus. Er verstand sich selbst als das "Tor zu Gott" und als Wegbereiter einer neuen Offenbarung. Viele Seiner Schriften beziehen sich auf den, "den, Gott offenbaren wird".

Der Báb (arab. "das Tor") rief zu sozialer und religiöser Erneuerung auf und brach mit veralteten religiösen Traditionen, indem Er unter anderem mehr Frauenrechte und Schulbildung für alle forderte, sowie die Einheit der Religionen betonte. Er bahnte den Weg für eine neue, göttliche Botschaft, die unmittelbar bevorstehen würde und mit der Er das Kommen Bahá'u'lláhs (arab. "Herrlichkeit Gottes", 1817-1892), des Stifters der Bahá'í-Religion, ankündigte. Die fortschrittlichen und revolutionären Lehren des Báb führten zu einer Bewegung, die innerhalb weniger Jahre sehr großen Zulauf erlebte und verkrustete, gesellschaftliche Strukturen der persischen Gesellschaft ins Wanken brachte.

»Aus bloßem Nichts hast Du, o großer, allmächtiger Meister, mich durch die himmlische Kraft Deiner Macht hervorgebracht und mich erhoben, diese Offenbarung zu verkünden. In Dich allein habe ich mein Vertrauen gesetzt, habe nur an Deinen Willen mich geklammert. Du bist in Wahrheit der Allgenügende, und hinter Dir steht der wahre Gott, Er, der alle Dinge überschattet. Fürwahr, mir genüget Gott, der Erhabene, der Mächtige, der Erhalter.«

 Der Báb

Juniorjugend–Camp: 28.04. bis 01.05.2017 in Diedrichshagen/Guest

Was ist ein Juniorjugend-Camp?

Du bist zwischen 11 und 14 Jahre alt und willst eine gute Zeit mit Freunden verbringen? Neben Lagerfeuer, Stockbrot und Kennenlernen, wirst du darin unterstützt, dein Potenzial und deine Fähigkeiten zu entdecken und zu entfalten, Freundschaften zu festigen, Gespräche zu führen und soziale Projekte für die Verbesserung der Nachbarschaft gemeinsam zu planen und durchzuführen. Spiele, sowie Sport und Spaß kommen dabei nicht zu kurz.

Inhalte:

Individuelle und gesellschaftliche Fragen: Was ist uns wichtig im Leben? Wie können wir gemeinsam einen Dienst an der Menschheit leisten? Welche Rolle spielen wir in der Gesellschaft? Welches Potenzial steckt in jedem einzelnen von uns?

Wann?
Vom 28. April – Anreise: 17 Uhr
Bis 1. Mai - Abreise: 10 Uhr

Abholservice ab Greifswald, falls benötigt.

Wo?
Kindergarten „Wilde 9“
Gutshof 3
17498 Guest

Was sollte man mitbringen?

  • Gute Laune 🙂
  • Schlafsack, Isomatte, Handtuch, Waschzeug
  • Kleidung, auch welche die schmutzig werden kann
  • Instrumente, falls vorhanden
  • Schreibzeug

Beitrag für Verpflegung

15,-€

 

 Weitere Infos und Anmeldung unter "Kontakt". 

Musical Fireside

Abendessen und Präsentation der wesentlichen Konzepte im Bahá'í-Glauben mit musikalischer Umrahmung. Der Abend findet in privatem Umfeld in der Fleischervorstadt statt.

Bitte anmelden über Email oder Telefon (siehe "Kontakt").

The art of music is divine and effective. It is the food of the soul and spirit. Through the power and charm of music the spirit of man is uplifted.

Abdu'l-Bahá

 

Einladung zum Naw-Rúz-Fest

»Dieser Tag ist wahrlich die Krone aller Monate und deren Ursprung, der Tag, da der Odem des Lebens über alles Erschaffene weht. Groß ist der Segen dessen, der ihn mit Heiterkeit und Frohmut begrüßt. «

Bahá'u'lláh

Die Bahá'í feiern zum Frühlingsanfang weltweit "Naw-Rúz", das Neujahrsfest, mit Freunden, Familie, der Gemeinde, Nachbarn und Kollegen.

Wann:
am 20. März 2017 um 16 Uhr

Wo:
Kindergarten Wilde 9
Gutshof 3
17498 Guest

Alle sind herzlich willkommen.

Die Fastenzeit und das Neujahr

Für die Bahá'í kündigt der Frühlingsanfang nicht nur das Erwachen der Natur an, sondern markiert auch den Beginn eines neuen Jahres. Naw-Rúz, was auf persisch "neuer Tag" bedeutet, wird seit Jahrtausenden im persischen Kulturkreis gefeiert und wird im Bahá'í-Glauben erneut als Anfangspunkt eines neuen Jahreszyklus festgelegt.

Astronomisch ist Naw-Rúz jener Tag, an dem die Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche eintritt, ein Sinnbild der Erneuerung und Wiederbelebung. Zu diesem Ereignis überschreitet die Sonne bei ihrer scheinbaren Jahresbewegung auf der Ekliptik den Himmelsäquator und läßt die ganze Erde, vom Nord- bis zum Südpol, in ihrem Licht erstrahlen.

2009/10 wurde das Fest von der UNESCO und der UNO als internationales Kulturerbe anerkannt, da es "von mehr als 300 Mio. Menschen seit mehr als 3000 Jahren auf der Balkanhalbinsel, in der Schwarzmeerregion, im Kaukasus, in Zentralasien und im Nahen Osten gefeiert wird“, wie es in der Erklärung  der Generalversammlung der Vereinten Nationen heißt. Naw-Rúz wird in allen Bahá'í-Gemeinden auf der ganzen Welt gefeiert, so dass Naw-Rúz als ethnisches, indoiranisches Fest eine Globalisierung erfahren hat.

Im Bahá’í-Kalender ist Naw-Rúz einer von neun Feiertagen und steht am Ende einer 19-tägigen Fastenzeit. Im Bahá'í-Fasten wird zwischen Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder gegessen noch getrunken. Für die Bahá'í ist dies eine besondere Zeit der Meditation und des Gebetes, und viele berichten davon, wie das Fasten ihnen hilft ihr inneres Leben wieder zu ordnen.

Über Naw-Rúz schreibt der Religionsstifter des Bahá'í-Glaubens:

»Dieser Tag ist wahrlich die Krone aller Monate und deren Ursprung, der Tag, da der Odem des Lebens über alles Erschaffene weht. Groß ist der Segen dessen, der ihn mit Heiterkeit und Frohmut begrüßt.«

Bahá'u'lláh

Die Lebensgeschichte Bahá'u'lláhs

Liebe Weltbürger,

in diesem Jahr feiern Bahá'í aus aller Welt den 200. Geburtstag von Bahá'u'lláh. 1817 wurde Er in Teheran geboren und ist eine Manifestation Gottes, wie bspw. Moses, Abraham, Jesus oder Mohammad.

BücherGott setzte durch Ihn den Prozess einer neuen religiösen Offenbarung in Bewegung, die während Bahá'u'lláhs 40-jähriger Verbannung und Einkerkerung tausende Bücher, Sendschreiben und Briefe hervorbrachte, welche heute den Kern der Heiligen Schriften des Bahá’í-Glaubens bilden. In diesen Schriften umriss Er den Rahmen einer Neugestaltung der menschlichen Gesellschaft – geistiger, moralischer, wirtschaftlicher, politischer und philosophischer Art.

Die Erde ist nur ein Land, und alle Menschen sind seine Bürger.

Bahá'u'lláh

Um mehr über Sein Leben zu erfahren laden wir euch herzlich zu einem Geschichten-Nachmittag ein. Nächsten Sonntag, 29.01.2017, um 16 Uhr bei Familie Witte (03834/3919301).

Eure Bahá'í-Gemeinde aus Greifswald

 

 

 

Geistiger Fortschritt

Fountain Haifa

"Wenn ein Mensch in seinem Geschäft, in der Kunst oder sonst im Beruf Erfolg hat, so wird er dadurch in die Lage versetzt, sein physisches Wohlergehen zu heben und seinem Körper ein Maß von Annehmlichkeit und Wohlbehagen zu geben, bei dem er sich wohlfühlt. Wir sehen heute rings um uns, wie sich der Mensch mit aller neuzeitlichen Bequemlichkeit und Pracht umgibt und seiner physischen, materiellen Seite nichts versagt. Doch seid auf der Hut, dass ihr über der allzustarken Beachtung der körperlichen Angelegenheiten nicht die Bedürfnisse der Seele hintenan stellt, denn der materielle Gewinn vermag den Geist des Menschen nicht zu heben. Vervollkommnung in weltlichen Dingen bringt dem menschlichen Körper Freude, verherrlicht aber keineswegs die Seele.

Es mag geschehen, dass jemand, dem alle materiellen Vorteile zur Verfügung stehen und der in der größtmöglichen Behaglichkeit moderner Zivilisation lebt, doch aller wichtigen Gaben des Heiligen Geistes bar ist.

Gewiss ist materieller Fortschritt gut und lobenswert, doch sollen wir darüber nicht den wichtigeren geistigen Fortschritt außer Acht lassen und nicht die Augen für das göttliche Licht verschließen, das unter uns leuchtet.

Nur dadurch, dass wir im Geistigen sowohl als auch im Materiellen wachsen, können wir wirklich vorwärts kommen und vollkommene Wesen werden."

Abdu'l-Bahá, Ansprachen in Paris